Öko-Strom

Wer eine Windenergieanlage oder eine Solaranlage ans Netz bringen will, muss sich bis zum 1.2.2018 um eine Einspeisegenehmigung bewerben. Zu beachten sind die drastisch gesunkenen Einspeisepreise: Windenergieanlagen an Land: Höchstgebot 6,30 ct/kWh

Solarenergieanlagen: Höchstgebot: 8,84 ct/kWh

Diese Preisentwicklung ist für Landwirtschaftsbetriebe mit hohem Stromverbrauch interessant. An den gesunkenen Einspeisevergütungen werden sich die Anlagenpreise orientieren müssen, d.h. die Anlagen werden preiswerter. Aber gegenwärtig zahlen die Stromabnehmer ca. 23 ct/kWh.

Mit den preiswerten Anlagen könnte man nun den relativ teuren Eigenbedarf selbst produzieren. Das Rechnen lohnt sich aktuell auf jeden Fall. Problem dabei wird immer die Frage sein: wohin mit dem Strom, wenn man selbst gerade keinen braucht?