Trump fördert deutsche Landwirtschaft

Das chinesische Handelsministerium teilte mit, dass das Land den Kauf von Agrarprodukten aus den USA eingestellt habe. Waren, die kurz vor dem Inkrafttreten des Importstopps gekauft wurden, werden wahrscheinlich mit zusätzlichen Zöllen belastet. Der Präsident der American Farm Bureau Federation nannte die Ankündigung „einen Todesstoß für Tausende von Farmern und Ranchern, die bereits Schwierigkeiten haben, durchzukommen“. Große Verärgerung herrscht auch unter den US-Schweinehaltern, die sich um eine „historische Chance“ für Exporte nach China gebracht sehen.

Da aber China Nahrungsmittel importieren muss, wird es aus Europa, Südamerika und Russland den Importbedarf decken.

Nach den Merkel-Sanktionen gegen Russland, die der deutschen Landwirtschaft sehr schadeten, kann nun der Trump-Handelsstreit mit China zu einer Förderung der deutschen Landwirtschaft führen.