EU-Prognosedienst MARS informiert in einem Sonderbericht

2019 kombinierte sich eine extreme Hitzewelle mit Niederschlagsdefiziten noch aus dem Vorjahr. Hinzu kam, dass in einem breiten Gürtel vom Nordosten Frankreichs über Nordwestdeutschland und Mitteldeutschland Richtung Polen auch seit Mai viel zu wenig Niederschlag fiel. Damit ist in den Böden ein riesiges Wasserdefizit entstanden, welches das MARS in einigen betroffenen Regionen (siehe Karte) als das schlimmste seit Beginn der Aufzeichnungen des EU-Prognosedienstes im Jahr 1979 bezeichnet.