Bankgebühren gegen Firmen waren nicht rechtmäßig

 Am 4. Juli veröffentlichte der Bundesgerichtshof (BGH) ein Urteil, nach dem Banken von Geschäftsleuten und Firmen keine gesonderte Bearbeitungsgebühr kassieren dürfen, wenn sie ihnen einen Kredit geben (Az. XI ZR 233/16). 

Welche Folgen das für die Banken hat, ließ sich da noch nicht abschätzen. Den deutschen Banken, die ohnehin unter der Nullzinspolitik der EZB leiden, drohen Rückzahlungen in Milliardenhöhe, zeigen Berechnungen von Experten. 

Bei Kanzleien quer durch die Republik lassen Unternehmen bereits ihre Ansprüche prüfen. Gleichzeitig herrscht bei den Banken große Unruhe, sie bauen in ihren Rechtsabteilungen Verteidigungslinien auf.